Erweiterung Fahrsilo

Kategorien: Landwirtschaftsbau

Auf Kundenwunsch haben wir in Bielefeld die Erweiterung eines Fahrsilos durchgeführt. Vorab wurde die Fläche von uns mit einem Gräder planiert und anschließend mit einer Walze verdichtet.

Die Rohrgräben für die Kontrolldrainage wurden hergestellt und die Drainage wurde mit einer Folie darin verlegt. Anschließend wurden die Rohrgräben wieder verfüllt und verdichtet. Die 850 qm große Sohle mit einer Stärke von 20 cm wurde von uns bewehrt, betoniert und geglättet.

Vorab wurde ein Quelldichtungsband an die vorhandene Sohle angebracht. Die Stahlbetonwände mit einer Höhe von 2,50 m und einer Breite von 25 bzw. 15 cm wurden lot- und fluchtrecht mit einer Großflächenschalung in Sichtbeton hergestellt. Zwischen den Wänden und der Sohle wurde ein Dichtband eingebaut.

Das komplette Bauvorhaben war eine BII – Baustelle und wurde laut Vorgaben des Wasserhaushaltsgesetzes erstellt.

Erweiterung Fahrsilo

Neubau einer Mehrzweckhalle

Kategorien: Landwirtschaftsbau

In Oelde haben wir 2015 für einen Biogasbetrieb eine Mehrzweckhalle errichtet. Der Baukörper wurde von uns abgewinkelt und eingemessen.

Danach wurden die Erdarbeiten, das Schachten der Einzel- und Streifenfundamente sowie die Herstellung des Feinplanums von uns erstellt.

Die Fundamentgräben und Einzelfundamente wurden mit entsprechendem Beton verfüllt. Fundamenterder und Ankerplatten wurden fachmännisch in das Fundament und in die Stützwand eingebaut. Zwischen Fundament bzw. sohle und stahlbetonwand wurde ein entsprechendes Arbeitsfugenband eingebaut.

Die Betonwände mit einer Höhe von 5,0m (250 qm) und die Betonwände mit einer Höhe von 3,50 m (283 qm) und einer Breite von 30 und 35 cm wurden örtlich bewehrt, eingeschalt und betoniert. Unter der Stahlbetonsohle wurde eine Folie als Sauberkeitsschicht verlegt. Die Sohle mit 1050 qm und einer Stärke von 25 cm wurde in einem Arbeitsgang betoniert, gerieben und geglättet. Im Tür- und Torbereich wurden Winkeleisen als Kantenschutz verbaut um Abplatzungen am Beton zu verhindern.

Die gesamte Baumaßnahme war eine B2 – Baustelle und wurde mit unserem geschulten Personal nach Wasserhaushaltsgesetz erstellt.

Neubau einer Mehrzweckhalle

Neubau eines Sauen- und Ferkelaufzuchtstalles

Kategorien: Landwirtschaftsbau

Auf Kundenwunsch haben wir am Möhnesee einen Sauenstall inklusive Ferkelaufzuchtstall errichtet. Die Betonfertigteilwände, sowie Spaltenböden wurden in mehreren Abschnitten verlegt bzw. gestellt.

Die Bauzeit für unsere Arbeiten betrug 4 Monate.

Neben einem Büro umfasst das Stallgebäude:

  • 54 Ferkelställe,
  • 75 Kastenstände für das Deckzentrum,
  • 350 Selbstfangbuchten,
  • 118 Abferkelbuchten
  • und einen Krankenstall.
12.

Neubau Boxenlaufstall

Kategorien: Landwirtschaftsbau

Im schönen Hückeswagen durften wir für einen Kunden den Neubau eines Boxenlaufstalles für 200 Milchkühe, mit einem Stallbüro im Obergeschoss errichten.

  • Der Güllekeller wurde örtlich geschalt und betoniert.
  • Der Spaltenboden wurden als Betonfertigteile gelegt.
  • Die Bauzeit betrug 8 Monate.
16.

Neubau Sohlenplatte für einen Güllebehälter

Kategorien: Landwirtschaftsbau

Auf Kundenwunsch haben wir 2015 die Sohlenplatte für einen Güllebehälter mit Abfüllplatz erstellt.

Der Güllebehälter und Abfüllplatz wurde von uns eingemessen und abgewinkelt. Die erforderlichen Erdarbeiten, d.h. das Abschachten des Mutterbodens wurde mit unserem 20 to Bagger ausgeführt. Danach wurden ca. 20 cm Schotter unter der Sohlenplatte des Güllebehälters als Frostschutz und Sauberkeitsschicht verbaut.

Darauf und auf den Abfüllplatz wurde eine Folie als Sauberkeitsschicht von uns verlegt.

Der Güllebehälter wurde anschließend abgeschalt und bewehrt. Die 18 cm strake Stahlbetonplatte wurde betoniert, gerieben und geglättet. In der Stahlbetonsohle wurde eine Vertiefung zur Gülleentnahme hergestellt. Schachtringe mit einem Fassungsvermögen von 750 Liter und ein PE-Trennschacht mit zwei Gewinden wurden eingebaut.

Die gesamte Baumaßnahme war eine B2 – Baustelle und wurde mit unserem geschulten Personal nach Wasserhaushaltsgesetzes erstellt.

gallebehnlter

Erweiterung Mistplatte

Kategorien: Landwirtschaftsbau

Für einen Biogasbetrieb durften wir die Erweiterung einer Mistplatte durchführen.

Die Erdarbeiten wurden bauseits erstellt. Unter der Stahlbetonsohle wurde eine 0,12 mm starke Folie als Sauberkeitsschicht verlegt.

Die 25 cm starke Stahlbetonsohle, 380 qm groß, wurde in einem Arbeitsgang betoniert, gerieben und geglättet.

Vor Betonage der Wände wurde Quelldichtungsband & Swellstrip Kautschukband an die vorhandenen Wände und die Stahlbetonsohle angebracht. Die Stahlbetonwände mit einer Höhe von 2,50 m und einer Breite von 25 cm wurden örtlich bewehrt, eingeschalt und betoniert.

Die gesamte Baumaßnahme war eine B2 – Baustelle und wurde mit unserem geschulten Personal nach Wasserhaushaltsgesetz erstellt.

Die Bauzeit betrug 1 Woche.

08_06_2015-006

Erweiterung Boxenlaufstall

Kategorien: Landwirtschaftsbau

Im schönen Sauerland durften wir auf Kundenwunsch die Erweiterung des Boxenlaufstalles erstellen.

Das Schotterplanum wurde bauseits erstellt. Die Leckkontrolle wurde nach dem Paderborner – System eingebaut. Das heißt, das Drainagerohr auf dem Sohlenüberstand, Ecke Wand, verlegt. Danach wurden diese eingemörtelt und anschließend mit Bitumenschweißbahn gegen eindringendes Grundwassers abgedichtet.

Die Stahlbetonbodenplatte des Güllekellers (522 qm) wurde nach den Bewehrungsarbeiten betoniert, abgezogen und abgepatscht. Zwischen der Stahlbetonsohle und den Stahlbetonaußenwänden des Güllekellers wurde ein Fugenband eingebaut.

Zur Trennung vom Alt- & Neustall wurden Styrodurplatten an der vorhandenen Betonwand verbaut. Die Vorgrube mit 2,50 m hohen Wänden wurde örtlich eingeschalt, bewehrt und betoniert.

Die Stahlbetonaußen- und Innenwände des Güllekellers mit einer Höhe von 2,00 – 2,50 m wurden auf mehreren Abschnitten örtlich geschalt und betoniert. Abschalungen in den vorstehenden Wänden wurde für die Auflagerung des Spaltenbodens hergestellt. Die 20 cm stake Betondecke der Wandliegeboxen wurde ab geschalt und mit erforderlichem Gefälle abgezogen und mit Besenstrich versehen. Der Futtertisch wurde mit einem Beton C35/45 hergestellt. Anschließend wurde diese maschinell Fläche geglättet. Der Spaltenboden waren 18 cm starke Fertigteile welche von uns verlegt wurden.

08_01_16-020

Neubau Schüttguthalle mit Waschhalle

Kategorien: Landwirtschaftsbau

Mehrzweckhalle mit Gülleannahmegrube:

  • Baujahr 2015

Für den Neubau der Schüttguthalle mit Waschhalle wurde der Baukörper von uns abgewinkelt und eingemessen.
Das Schotterplanum, sowie die Fundamentgräben und Einzelfundamente wurden bauseits erstellt und von uns mit Fundamentbeton verfüllt. Die benötigten Ankerplatten wurden in die Fundamente eingebaut. Die Entwässerungsleitungen für die Grube der Waschhalle wurden verlegt.

Die Betonaußenwände mit einer Höhe von 4,0 m (210 qm) und einer Breite von 24 und 30 cm wurden örtlich bewehrt, eingeschalt und betoniert. Verzinkte U-Schienen wurden in die Betonwände der Schüttgutboxen eingebaut, um hinterher die Boxen separat abtrennen zu können.

Unter der Stahlbetonsohle der Schüttguthalle und der Waschhalle wurde eine Folie als Sauberkeitsschicht verlegt. Darauf folgte die Bewehrung für den Stahlbetonboden. Die 22 cm starke Bodenplatte der Schüttguthalle (280 qm) wurden in einem Arbeitsgang betoniert, gerieben & geglättet. Im Tür- und Torbereich wurden Winkeleisen als Kantenschutz verbaut um Abplatzungen am Beton zu verhindern.

Die Brandwand wurde ab Betonwand mit 6 DF Kalksandsteinen von uns bis unter das Dach auf gemauert.
Die Stahlbetonwände der Waschgrube mit einer Höhe von 1,0 m und einer Stärke von 25 cm wurden örtlich geschalt, bewehrt und betoniert. Zwischen der Stahlbetonsohle der Grube und den Wänden wurde vorab ein Fugenband eingebaut. Bei der weiteren Betonage wurde eine Aussparung im Grubenkopf für die Auflage der Abdeckung berücksichtigt. Die 22 cm starke Bodenplatte wurde in einem Arbeitsgang betoniert, geglättet und gerieben.

mehrzweckhalle-3

Neubau einer Schweinemastanlage

Kategorien: Landwirtschaftsbau

Für den Neubau der Schweinemastanlage wurde der Baukörper von uns eingemessen und ein Schnurrgerüst gestellt. Die Erd- und Entwässerungsarbeiten wurden bauseits erstellt. Die Fundamentgräben (Erdschalung) wurden von uns aufgestellt, bewehrt und mit entsprechendem Beton verfüllt.

Unter der Stahlbetonsohle wurde eine Folie als Sauberkeitsschicht verlegt. Danach wurde die Fläche bewehrt. Die 18 cm starke Sohle mit 1430 qm wurde von uns in einem Arbeitsgang betoniert und gerieben.

Zwischen den Stahlbetonwänden und der Sohle wurde ein Fugenband eingebaut.

Die Stahlbetonwände wurden örtlich geschalt, bewehrt und betoniert. Höhe: 1,25 – 2,00 m, Breite: 18 cm mit einer Gesamtfläche von 1338 qm. Dabei wurden die Schieber & Mixeröffnungen in den Wänden berücksichtigt. Die Spalten wurden bauseits geliefert.

projekt18